Jüdische Korporationen und Korporierte – vergessenes Farbstudententum - AUSGEBUCHT

Jüdische Korporationen und Korporierte – vergessenes Farbstudententum - AUSGEBUCHT

Die Anmeldefrist für dieses Seminar ist leider schon vorüber.
Wenn Sie sich noch anmelden möchten, setzen Sie sich bitte mit der Bildungsakademie in Verbindung.
Dieser Termin ist bereits ausgebucht. Du kannst dich jedoch unten auf die Warteliste setzen lassen.
Bildungsakademie
Bildungsakademie
Code: 2255
Datum: 26.11.2022 - 27.11.2022
Ort: ÖCV-Haus - Lerchenfelder Straße 14, 1080 Wien
Teilnehmer:min. 8 Personenmax. 30 Personenfreie Plätze: 0
Kosten:
ÖCV-Aktive: 45,00 € ÖCV-AHAH: 45,00 €
Extern Stud.: 45,00 € Extern Gäste: 45,00 €
Artikel
Artikel

Jüdische Korporationen und Korporierte – vergessenes Farbstudententum
„Der Student mit Band und Mütze war selbstverständlich auch jüdisch.“

Termin:
26.11.2022 – 10:00-19:00 Uhr


Vortragende:
Dr. Herwig Hofbauer (F-B)
Seminarleiter, Experte für Wiener Jüdische Korporationen

Dr. Sebastian Sigler (C. Masovia Königsberg)
Vorsitzender des Arbeitskreises der deutschen Studentenhistoriker

Dr. Gregor Gatscher-Riedl PhD, MPA (NbW)
Historiker, Autor zahlreicher historischer Sachbücher, Archivar

Prof. Raimund Lang (FcC, ILH)
Studentenhistoriker, Experte für couleurstudentisches Liedgut

Dr. Raimund Fastenbauer (C. Ottonen Wien)
Judaist, ehem. Generalsekretär der Israelitischen Kultusgemeinde

Dr. Gerd Mohnfeld (Alsatia-Thuringia im BC)
Arzt, Präsident des BC, Experte für paritätische Korporationen

RA Mag. Peter Platzer (Manessia Zürich) - angefragt
Anwalt, Experte für jüdische Verbindungen in der Schweiz

Dr. Arik Shoihtman
Historiker, Experte für jüdische Studentenverbindungen in der österreichisch-ungarischen Monarchie

ao. Univ.-Prof.i.R. Dr. Roland Girtler (C. Symposion Wien)
Soziologe, Experte für bekannte jüdische Korporierte

Seminarinhalt

In diesem BA-Seminar behandeln ausgewiesene Studentenhistoriker oder Experten für jüdische Studentenvereinigungen, die schon fast vergessene große Tradition des jüdischen Kooperationswesens in Österreich-Ungarn, in Deutschland und in der Schweiz.

Die Experten werden bekannte jüdische Korporierte (z.B. Fritz Löhner-Beda, Franz Boas, Fritz Roubicek, Franz Deutsch) vorstellen. Außerdem werden folgende Themen behandelt:

• die österreichischen Lesehallen und ihre jüdischen Mitglieder
• die jüdischen Korporationen in Österreich-Ungarn
• die schweizerischen jüdischen Korporationen
und ihre Beziehungen zu Österreich
• die paritätischen Korporationen (Deutschland, Österreich)
• Texte aus Briefen jüdischer Korporierter
• Spuren von jüdischen Korporationen bis heute

Neben den Vorträgen besuchen die Teilnehmer zur Vertiefung der Themen außerdem das Archiv des Jüdischen Museums in der Dorotheergasse und schließlich das Jüdische Museum im Misrachi-Haus am Judenplatz.

Fakultativ besteht die Möglichkeit am Abend des 26.11. (19:00 Uhr) auf der Bude der Marchia (Berggasse 8) gemeinsam mit den Vortragenden noch andere Mitglieder des Altherrenverbands der paritätischen Korporation Marchia kennenzulernen.