ONLINE - „Alea iacta est“ – Kriegsführung im 21. Jahrhundert

ONLINE - „Alea iacta est“ – Kriegsführung im 21. Jahrhundert

Die Anmeldefrist für dieses Seminar ist leider schon vorüber.
Wenn Sie sich noch anmelden möchten, setzen Sie sich bitte mit der Bildungsakademie in Verbindung.
Bildungsakademie
Bildungsakademie
Code: 2054
Datum: 12.12.2020 - 13.12.2020
Ort: Onlineplattform ZOOM
Teilnehmer:min. 8 Personenmax. 45 Personenfreie Plätze: 6
Kosten:
ÖCV-Aktive: 45,00 € ÖCV-AHAH: 45,00 €
Extern Stud.: 70,00 € Extern Gäste: 100,00 €
Artikel

„Alea iacta est“ – Kriegsführung im 21. Jahrhundert
Moderne Konflikte vor dem Hintergrund neuer Taktiken und Technologien

Termin:
12.12.2020 – 18:00-21:00 Uhr
13.12.2020 – 10:00-18:00 Uhr

Vortragender:
Simon Schwenoha, B.A. (AW, Sv)
Nahostexperte

Dr. Walter Posch (Alp)
Nahostexperte, Institut für Friedenssicherung und Konfliktmanagement

Obstlt dG Dr. Markus Reisner (BBN)
Experte für autonome Waffensysteme, Theresianische Militärakademie

Im Zuge dieses Seminars werden auch die Inhalte des Seminars "Ideologien und politische Strömungen in der Türkei" eingearbeitet und mitbehandelt.

Seminarinhalt

Obwohl Europa seit dem 2. Weltkrieg eine längere Phase des Friedens erleben durfte, kam es in anderen Kontinenten zu zahlreichen militärischen Auseinandersetzungen. Diese Auseinandersetzungen wurden nicht immer zwischen Staaten ausgetragen, sondern auch als Bürgerkriege in einzelnen Ländern. Angeheizt durch den Kalten Krieg hat sich so auch die Art der Kriegsführung weiterentwickelt, weg von totalen Kriegen hin zu Guerilla- und Stellvertreterkriegen. Aus dem resultierenden Wettkampf zwischen den Supermächten profitierte auch der technische Fortschritt, der die moderne Kriegsführung maßgeblich beeinflusst hat.

Das BA-Seminar hat das Ziel, die Entwicklungen seit dem 2. Weltkrieg zu beleuchten und moderne Konflikte wie jene im Jemen, der Sahelzone und Afghanistan vor dem Hintergrund dieser neuen Taktiken und Technologien zu begreifen. Durch die verschiedenen Schwerpunkte der Referenten werden diese neu-entstandenen Paradigmen analysiert, um eine ganzheitliche Betrachtung moderner Kriegsführung zu ermöglichen.