Verleihung der Opilio-Rossi-Medaille 2018

Datum Von Österreichischer Cartellverband  
18.10.2018 Sebastian Ecker Österreichischer Cartellverband

Artikel

Der ehemalige Osteuropa-Diplomat, spätere Nationalbibiliotheks-Generaldirektor und zuletzt für die Weltkirche als "Pro Oriente"-Präsident tätige Jurist und Theologe Cartellbruder Johann Marte (AIn, Nc) ist am Mittwochabend bei einem Festakt im Wiener Palais Epstein mit der "Kardinal-Opilio-Rossi-Medaille" für seine Leistung im Bereich des katholischen Laienapostolats ausgezeichnet worden. Zu der Feier mit zahlreichen Prominenten aus den Kirchen, der Diplomatie und der Politik - darunter Nuntius Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen (Le), NR-Altpräsident Andreas Khol (R-B) und Landeshauptfrau i.R. Waltraud Klasnic - hatten die Arbeitsgemeinschaft Katholischer Verbände (AKV) und der ÖVP-Parlamentsklub gemeinsam eingeladen.

Marte wurde bislang u.a. mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse, dem Großen Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien sowie mit dem Ehrenkreuz des Malteser Ritterordens ausgezeichnet.

Die "Kardinal Opilio Rossi-Medaille", die den Namen des einstigen, 2004 verstorbenen Apostolischen Nuntius in Österreich und Präsidenten des Päpstlichen Rates für die Laien trägt, wird von der "Arbeitsgemeinschaft Katholischer Verbände" (AKV) alljährlich für "herausragende Leistungen im Sinne des wohlverstandenen Laienapostolats" zur "Gestaltung der Gesellschaft aus christlicher Verantwortung" vergeben. Letzte Preisträger waren der Publizist Hans Winkler (2014), die Unabhängige Opferschutzanwältin Waltraud Klasnic, der Arbeits- und Sozialrechtler Wolfgang Mazal (NbW), der frühere oberösterreichische Landeshauptmann Josef Pühringer (A-D et al.) sowie - ebenfalls 2017 - der langjährige Präsidenten des Katholischen Laienrates Österreichs (KLRÖ) Wolfgang Rank.

Artikel auf Kathpress.at: https://bit.ly/2J6cMJt

erstellt am 18.10.2018